auto mandt GmbH

Homologation - Abgasdatenbank - Sondergutachten - US Zulassungen

FAQ

Gibt es bei amerikanischen Autos Wegfahrsperren?
Der Diebstahlschutz amerikanischer Autos wird als solche nicht von den deutschen Versicherungen anerkannt. Seit Mitte 1993 haben sich die deutschen Kfz-Versicherer darauf geeinigt, das im Diebstahlsfall Fahrzeuge ohne anerkannte Wegfahrsperre nicht voll ersetzt werden.

Es wird sogar angestrebt, das in Zukunft Fahrzeuge ohne Wegfahrsperre überhaupt nicht mehr zugelassen werden sollen.
Anerkannter Diebstahlschutz muß laut Versicherung folgende 3 Funktionen beinhalten:
..... Nach Abziehen des Fahrzeugschlüssels muß sich die Anlage selbstständig aktivieren.
..... Ein Kurzschließen des Fahrzeuges muß verhindert werden.
..... Eine Unterbrechung des Stromkreises, sowie eine Unterbrechung der
Treibstoffversorgung, muss einen Diebstahl verhindern.
Die in den USA verbauten Anlagen ( Alarmsysteme + Immobilizer ) leisten diesen Schutz nicht zur Zufriedenheit der Versicherungen und werden deshalb nicht anerkannt. Das Auto wird so behandelt als ob kein Diebstahlschutz vorhanden ist.
Wir bieten Ihnen eine von deutschen Versicherungen anerkannte Wegfahrsperre incl. Einbau an. Somit wird Ihr Fahrzeug im Falle eines Diebstahles voll ersetzt.

Kann ich mit meinem Auto nach Deutschland umziehen?
Die Welt wird immer kleiner und so kommt es immer öfter vor, das Menschen nach Deutschland übersiedeln oder nach einer beruflichen Tätigkeit im Ausland nach Deutschland zurückkehren. Ein Fahrzeug kann als Umzugsgut importiert werden.

Die Vorteile sind erheblich und sollten unbedingt genutzt werden. Ein Übersiedlungsgut ist von der Einfuhr-Umsatzsteuer und von dem Einfuhrzoll befreit. Dies können zum Teil erhebliche Beträge sein. Das ist ein nicht zu unterschätzender Preisvorteil gegenüber dem deutschen Automarkt.

Um diesen abgabefreien Fahrzeugimport nutzen zu können müssen Sie folgende Bedingungen erfüllen.
..... Sie müssen mindestens 12 aufeinander folgende Monate außerhalb der EU gelebt haben.
..... Der PKW muss mindestens 6 Monate auf ihren Namen zugelassen sein.
Um dies vor den deutschen Zollbehörden beweisen zu können, müssen Sie folgende Unterlagen als Nachweis vorlegen:
..... Bescheinigung vom Arbeitgeber
..... oder Immatrikulations-Bescheinigung der Universität, Hochschule usw.
..... Mietverträge
..... Visa-Eintragungen in den Personalpapieren
..... eine Bescheinigung vom Dienstherrn (bei staatl. Angestellten)
..... Anmeldebescheinigung der örtlichen (deutschen) Einwohnermeldestelle
Folgende Ausnahmen sind möglich:
Fahrzeuge können in Ausnahmefällen auch abgabefrei als Übersiedlungsgut importiert, wenn Sie sich kürzer als 12 Monate im Ausland aufgehalten haben. Dies kann aber nur dann geschehen, wenn der Beteiligte gegenüber dem zuständigen Zollamt nachweisen kann, das er zumindest die Absicht hatte, zwölf oder mehr Monate außerhalb der EG zu leben.
Werden Sie zum Beispiel ins Ausland versetzt für eine Dauer die mehr als 12 Monate beträgt, nach 10 Monaten aber aufgrund einer Erkrankung zurück nach Deutschland zurückkehren, wäre dies ein Grund für den abgabefreien Import.
Der Fahrzeugimport als Übersiedlungsgut muß nicht zwingend bei der eigentlichen Übersiedlung geschehen. Bis 12 Monate nach dem Umzug nach Deutschland können Sie Ihr Fahrzeug zum abgabefreien Import anmelden.
Dieser Umstand birgt einige Vorteile in sich. Sollte z.B. das Fahrzeug noch keine 6 Monate auf Ihren Namen zugelassen gewesen sein, so können Sie es solange im Ausland belassen bis dieser Zeitraum erreicht ist und es sich als Übersiedlungsgut eignet. Oder Sie möchten das Fahrzeug noch einmal im Ausland benutzen, da Sie eine zwischenzeitliche Wiederkehr planen.
Grundsätzlich müssen Übersiedlungsgüter nicht in einer Sendung eingeführt werden, Teillieferungen sind möglich.

Warum müssen Schlüsselnummer - Änderungen sein?
Mit Hilfe der Emissions-Schlüsselnummer, dem Gesamtgewicht und der Motorgröße errechnet sich die Höhe der jährlich zu zahlenden Kraftfahrzeug-Steuer.

Die Schlüsselnummer ist also für die Einstufung in eine bestimmte Abgasschadstoffklasse. Auto-Mandt besitzt eine der größten Abgasdatenbanken für amerikanische Autos.

Auch wenn nicht wenige Importfahrzeuge bereits eine bessere Abgas-Norm erfüllen, werden diese ohne Abgas-Gutachten schlechter eingestuft.

Ein Abgas-Gutachten kann also ( wegen der Hubraumgröße ) durchaus mehrere Hundert Euro an Kfz-Steuer einsparen.

Wenn Sie schon ein Importauto besitzen, können Sie bei uns anfragen, ob Ihnen eine Schlüsselnummeränderung Steuervorteile verschafft.

Welche Punkte müssen für eine deutsche Zulassung erledigt werden?
Das Fahrzeug kommt im Hafen ( meistens in Bremerhaven ) an. Dort sitzt ein Spediteur, der das Importfahrzeug abfertigt, verzollt und die Einfuhrumsatzsteuer entrichtet. Danach ist es für den deutschen Markt freigegeben.

Sollte das Fahrzeug nicht im Hafen verzollt werden, so wird es mit Transitpapieren zu uns gebracht und muß dann vor Ort verzollt werden.

Eine Zollunbedenklichkeitsbescheinigung ist notwendig damit der TÜV eine Abnahme durchführen kann. Diese Erklärung erhalten Sie nur, wenn der Zollbetrag ( 10% bei PKW - 22% bei LKW ) und die Einfuhrumsatzsteuer ( 19% ) auf den Zeitwert bezahlt wurde. Der Zeitwert kann aus dem Kaufvertrag entnommen werden. Wenn aber der Preis im Kaufvertrag nicht glaubhaft ist, verlangt der Zoll ein Wertgutachten. Nur mit einer Zollunbedenklichkeitserklärung kann ein deutscher Fahrzeugbrief ausgestellt werden.

Damit ein Importauto überhaupt anmeldefähig ist müssen folgende Punkte erledig werden:
..... Inhaber-Papiere wie z.B. US-Titel/MSO oder kanadisches Ownership
..... Eine Beantragung einer Kraftfahrtbundesamt-Auskunft.
..... Zollunbedenklichkeitsbescheinigung
..... Fahrzeugdatenblatt
..... Lichttechnisches Gutachten
..... Erstellen eines Abgasverhaltensgutachtens
..... Umbau des Fahrzeuges auf die geltende StVZO
..... Beantragung des deutschen Fahrzeugbriefes
..... TÜV-Vorführung mit TÜV-Vollabnahme
..... Abgasuntersuchung (AU)
..... Einholung der erforderlichen Ausnahmegenehmigungen
..... Erstellung des deutschen Kfz.-Briefes
Erst danach ist das Fahrzeug für Deutschland zulassungsfertig und kann bei der deutschen Zulassungsstelle angemeldet werden.

Wie ist es mit Ausnahmegenehmigungen?
Damit das Fahrzeug auf deutschen Straßen bewegt werden darf, muß es der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung entsprechen.

Damit dies aber nicht nur mit extrem hohen Umrüstkosten möglich ist, sind Ausnahmegenehmigungen möglich. Diese müssen aber beantragt werden.

Was ist mit Ausnahmegenehmigung gemeint?

Die importierten amerikanischen Fahrzeuge entsprechen nicht der deutschen Straßenverkehrs-Ordnung StVZO, hier kann man in einigen Fällen eine Ausnahme beantragen damit die Zulassungsfähigkeit des Fahrzeuges ermöglicht wird.
Zum Beispiel:
..... Die Leuchtweitenregulierung
..... Lichttechnische Einrichtung
..... Nicht bauartgenehmigte Hauptscheinwerfer
..... Fahrzeug-Identifizierungsnummer
..... Kennzeichengröße und Beschriftung
..... EG-Bremsanlage
..... Diebstahlsicherung
..... Betätigungseinrichtungen
..... Elektromagnetische Verträglichkeit
..... usw.

Die Liste der Ausnahmegenehmigungs-Punkte ist von Fahrzeug zu Fahrzeug verschieden lang.

Wie sieht es bei Diesel-Abnahmen aus?
Es ist schwieriger geworden eine TÜV-Abnahme für US-Autos mit Dieselmotoren durchzuführen.

Seit der Einführung der Euronormen II/III/IV ist der Aufwand beträchtlich. Die Fahrzeuge der amerikanischen Zulassungsklasse "Light Duty Truck" werden in Deutschland bei der Abgasprüfung als PKW eingestuft.

Der Dieselmotor wird im ausgebauten Zustand einer 17-Stufen-Prüfung unterzogen. Des weiteren muß bei neueren Motoren eine Modifizierung des Steuergerätes vorgenommen werden, da sonst verschiedene Grenzwerte nicht eingehalten werden können.

Für die meisten Dieselmotoren haben wir schon Abgasgutachten vorliegen. Fragen Sie bei uns nach, wenn Sie schon ein bestimmtes Model in Betracht ziehen.

Wie sieht es mit Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung aus?
Bei unserem Wetter ist Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz notwendig. Viele ältere Autofahrer kennen alle noch die Zeiten, als dies auch bei uns nicht üblich war. Die Fahrzeuge verfallen, durch Korrosion, einfach zu schnell im Wert. Das muß nicht sein.

In Nordamerika wird dem Korrosionsschutz immer noch nicht der Stellenwert zugeteilt wie in Europa.

Da bei Neufahrzeugen noch keine Rostvorschäden bestehen ist eine Aufbringung von Unterbodenschutz, sowie eine Hohlraumversieglung sehr empfehlenswert. Auch bei Gebrauchtfahrzeugen sollte man unbedingt, nach einer durchgeführten Rostbehandlung, eine Antirostvorsorge durchführen.

Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung sind wichtig für die Werterhaltung Ihres Fahrzeuges.